Workflow analog Teil 2

September 29, 2018

Schwarz/Weiss Filme selbst zu entwickeln ist nicht schwer . Was braucht ihr dafür?

Nur 10 Teile. Hier kommt meine Materialliste:

 

 

Von links hinten nach rechts vorne:

1. Eine  Entwicklerdose

2. Eine Ziehharmonikaflasche

3. Eine Weithalsflasche 1000 ml

4. Eine Weithalsflasche 500 ml

5. Einen Messbecher 50 ml

6. Den Fixierer, hier Adofix von Adox

7. Das Netzmittel (Spüli), hier Adoflo von Adox

8. Ein Thermometer

9. Den Entwickler, hier Rodinal auch von Adox

(man kann natürliche auch andere Hersteller nehmen)

 

und

 

10. Einen Entwicklersack

 

Das war es dann auch schon. Ok, eine Schere zum abschneiden des Films von der Rolle und Gummihandschuhe fehlen noch.

 

Wie geht ihr nun vor:

Zuerst mischen wir alle Chemikalien vor und füllen sie in die Flaschen.

Für einen Film benötigt man:

6 ml Entwickler und 294 ml Wasser. (für zwei Filme die doppelte Menge)

100 ml Fixierer und 900 ml Wasser

2,5 ml Netzmittel und 997,5 ml Wasser 

 

Übrigens alle Mischungen sollten immer 20 Grad haben, die Kontrolle erfolgt mit dem Thermometer.

 

Den Entwickler kann man nur einmal verwenden. er muss dann fachgerecht entsorgt werden. Fixierer und Netzmittel können aber mehrfach verwendet werden.

 

Jetzt noch einmal der Aufbau der Entwicklerdose:

wieder von links hinten nach rechts vorne:

1. Dose

2. Innendeckel mit Spülöffnung in der Mitte

3. Außendeckel

4. Mittelachse für die Spulen

4. 2 Spulen für die 2 Filme 

 

Nun können wir starten. Ziel ist es, die Filme auf die Spulen zu bekommen ohne das diese belichtet werden. Die Dose ist so aufgebaut, dass nach dem Schließen des Innendeckels kein Licht mehr einfallen kann, ihr aber trotzdem alle Chemikalien einfüllen und die Filme wässern könnt.

Also alle Teile der Dose, die Filmpatronen und die Schere in den Entwicklersack stecken, den Reissverschluss schließen und dann die Arme in die vorderen Eingriffe stecken. Ihr merkt schon, jetzt seid ihr im Blindflug. Alle Schritte bis zum verschließen der Dose müssen in dem geschlossenen Sack erfolgen. Man sollte also das aufziehen der Filme auf die Spulen mal mit einem alten Film im hellen üben. Nach dem Filmaufziehen den Film mit der Schere von der Filmpatrone abschneiden. Dann die Spulen auf die Achse stecken, rein damit in die Dose, den Innendeckel und danach den Außendeckel aufsetzen und das war's, die Katze, äh, die Dose kann aus dem Sack. 

 

Jetzt das eigentliche Entwickeln:

hier sollte man die Entwicklungszeit für den jeweiligen Film einhalten. Für den Kodak T-max 100 geht es wie folgt:

Den Aussendeckel öffnen und den Entwickler über das Loch im Innendeckel einfüllen. Dose wieder verschließen.

Jetzt die Dose 1 Minute langsam immer wieder auf den Kopf und wieder zurück drehen.

Am Ende den Dosenboden ein paar mal auf den Tisch klopfen damit sich die Bläschen vom Film lösen können.

Dann 50 Sekunden stehen lassen und 10 Sekunden drehen, danach klopfen. Dies wird jede Minute wiederholt bis insgesamt 12 Minuten vergangen sind.

Nun den Entwickler in eine Entsorgungsflasche leeren und die Filme in der Dose 2 Minuten wässern.

Danach den Fixierer einfüllen, Dose wieder schließen, den ganzen Vorgang wie beim Entwickler wiederholen. Allerdings für insgesamt 10 Minuten.

Zum Schluss den Fixierer zurück in die Flasche füllen.

Wieder 2 Minuten wässern und dann das Netzmittel einfüllen. Hier etwas vorsichtig sein, das Netzmittel schäumt sonst. Ist ja eigentlich nur Spüli. Der Dose ist ein kleines Röhrchen beigelegt. Mit diesem könnt ihr die Spulen über das Loch im Innendeckel drehen.

Nach weiteren 2 Minuten füllt ihr das Netzmittel zurück in seine Flasche.

 

Hier noch einmal das Schema.

Entwickler: 1 Minute Dose drehen

                     jede Minute 10 Sekunden drehen

                     nach 12 Minuten Entwickler ausgießen

Wässern:    2 Minuten

Fixierer:     1 Minute Dose drehen

                    jede Minute 10 Sekunden drehen

                    nach 10 Minuten Fixierer ausgießen

Wässern:     2 Minuten

Netzmittel: 2 Minuten mit dem Röhrchen die Spulen in der Dose drehen

Wässern:     2 - 10 Minuten

 

Gesamtzeit also 30 Minuten.

 

Fertig,

jetzt könnt ihr die Filme zum trocknen aufhängen und eventuell das restliche Wasser mit den Fingern abstreifen.

Viel Erfolg beim beim ausprobieren. Noch ein Tipp, die ganzen Materialien bekommt man auch als Set.

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Analog mit der Leica IIIf

August 1, 2018

1/1
Please reload

Aktuelle Einträge

October 31, 2019

January 20, 2019

September 29, 2018

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square